Mittwoch, 14. November 2012

Neuanfang. Vielleicht.

Brauchte 'ne Veränderung.
Also: Neuer Blog. Diesmal mit meinen eigenen Fotos und einer Freundin, mit einer riesen Menge wundervoller Gedichte im Gepäck, als Unterstüzung damit es abwechslungsreicher wird.
Schaut mal rein.
http://summersandanns.blogspot.de/

Ich bleibe allerdings natürlich auch hier noch aktiv.

Sonntag, 21. Oktober 2012

Geheimnis Nr. 6: Ich bereue nichts.

Würde ich ihnen erzählen, was ich gestern Nacht getan hab würden sie mir "Hure" ins Gesicht flüstern.
Würde er ihnen erzählen, was er gestern Nacht getan hat würden sie ihm "Geiler Kerl" noch Tage lang zu raunen.
Fuck society.

Freitag, 12. Oktober 2012

Freitag, 28. September 2012

Geheimnis Nr. 4: Ich hab keine Ahnung wie viele Kerle ich schon gevögelt hab.

Ich will nicht mit der Schule fertig sein.
Alles was ich danach tue wird meine Zukunft beeinflussen.
Im richtigen Leben kann man die ganzen verkackten Klausuren nicht durch ein paar geniale Sätze im Unterricht ausgleichen.
Alle sehen den Abschluss als die ultimative Befreiung, aber was wenn das gelogen ist?
Ist es nicht vielmehr ein Sprung in den goldenen Käfig?
Es kommt mir vor, als wäre ich nie wieder in der Lage so frei zu sein wie noch vor einem Jahr.
Ich weiß nicht ob ich in der Lage seien werde die Konsequenzen für mein Handeln selbst zu tragen.
Kann ich dann immernoch glücklich sein?

Mittwoch, 26. September 2012

Geheimnis Nr. 3: Ich weiß weder wer ich bin, noch wer ich sein will

Vielleicht habe ich auch einfach so lange nicht mehr über meine Probleme geredet, dass ich vergessen habe wie es geht?
Kein Plan was aus dem rumheulenden Mädchen von früher geworden ist.
Kein Plan ob es glücklicher ist als früher oder weniger glücklich
Und nicht den geringsten Plan ob ich das jetzt gut oder schlecht finde.
Ich würde einfach gerne wieder in der Lage seien meine Emotionen Menschen ins Gesicht zu schreien.
Ich will endlich weg von hier.

Freitag, 21. September 2012

Dance or Die.

Es ist Zeit loszulassen.
Zeit zwischen fremden Gesichtern in einer tanzenden Masse verloren zu gehen.
Zu vergessen wie sehr man sich selbt hasst.
Neue Persönlichkeiten kennezulernen nur um am nächsten Morgen alle Namen wieder vergessen zu haben.
Es ist Zeit für einen neuen Kerl.

Freitag, 14. September 2012

Kugelfisch

Die Leere ist zurück.
Das Fett auch.
Mein Therapeut freut sich, weil Essen kein Thema mehr ist.
Er versteht nicht dass es immer Thema war. Ist. Sein wird.
Alles was ich tue oder nicht tue hat mit Essen zu tun.
Alles was ich sage oder verschweige hat mit Essen zu tun.
Jeder zu große Pulli erzählt die traurige Geschichte einer Essgestörten die solange gegessen hat bis niemand mehr wusste dass Essen noch Thema ist.

Montag, 6. August 2012

Junge ohne Buchstabe

Alles Verschwommen.
Ich sitze wie hinter einer Nebelwand, abgeschirmt von meinen Gedanken.
Alle zwei Minuten wird mir kotzübel.
Keine Ahnung wieso es mich so fertig macht.
Wollte es doch selbst beenden. Trotzdem.
Vier Monate sind eine lange Zeit um sich an einen Menschen zu gewöhnen.
Genug Zeit um ein riesiges Loch zu hinterlassen, wenn der Mensch dann verschwunden ist.
Meine Wangen brennen von all den Tränen.
Kann mich nicht entscheiden was ich machen will. Sitze einfach rum und starre die Wand an.
"Hört sich vielleicht hart an, aber irgendwie bist du mir auch nicht wichtig genug um eine meiner anderen Aktivitäten zu beenden und naja, das heißt irgendwo wohl, dass die Grundlegenden Gefühle für eine Beziehung auch einfach fehlen."
in meinem Kopf spult sich das Gespräch immer und immer wieder von vorne ab.
Ich sehe mir selbst dabei zu wie ich nickend und lächelnd neben ihm sitze. Sage Ja und Amen zu all seinen Sätzen, während ich innerlich nur damit beschäftigt bin nicht zu heulen.
Dann die Verabschiedung.
"Warte."
"Wieso? deine Bahn kommt doch gleich."
"Trotzdem, bitte."
Seine blauen Augen flehen mich an noch die eine Minute zu bleiben.
Er grinst. Ich verschränke die Arme, damit er nicht sieht wie sehr meine Hände zittern.
Dann Abschieds Umarmung. Er beugt sich zu mir runter. Ich drehe den Kopf weg und sein Kuss landet auf meiner Wange, dann steigt er in die Bahn.
Zitternd gehe ich den Weg zurück nach Hause, meine Nachbarn starren mich an, weil ich das Schluchzen nicht länger unterdrücken kann.
Mit dem Knall der zufliegenden Haustür breche ich  auf dem Boden zusammen
Du wirst mir fehlen Junge ohne Buchstabe, aber nein wir können keine Freunde bleiben.

Samstag, 4. August 2012

Geheimnis Nr. 2: Ich hab immernoch Angst dich zu verlieren

 Anna Handy 01.08.2012 19:40
 "Wir müssen reden. Wann Hast du Zeit?"
Junge ohne Buchstabe Handy 02.08.2012 01:00
"Ja müssen wir unbedingt"

Drehe die Musik lauter um die streitenden Stimmen in meinem Kopf zu übertönen.
Das Gespräch ist Montagabend.
Keine Ahnung was dabei rauskommen wird.
Keine Ahnung wie mein Leben danach weiter gehen wird.
Nichtmal 'ne Ahnung was ich mir eigentlich erhoffe.
Das einzige was ich weiß ist, dass sich irgendwas ändern muss.


Donnerstag, 2. August 2012

Zufriedenheit.

Verwunderlich wie sehr man sich innerhalb von wenigen Monaten verändert.
Weiß, dass das mit dem Jungen ohne Buchstaben wahrscheinlich vorbei ist. Trotzdem geht's mir nicht schlecht.
Da sind so sinnlose kleine Dinge, die mich zum Lächeln bringen.
Ein Lied, ein bisschen Sonne, mein neues Board, ein Schnurren meiner Katze.
Es ist als würde ich in mir selber Ruhen.
Natürlich gibt es immernoch Momente in denen ich am liebsten alles hinwerfen und verschwinden würde, aber sie sind weniger geworden.
Keine Ahnung ob es nur eine gute Phase ist oder endlich ein sichtbarer Fortschritt der Therapie.
Jeden Moment könnte wieder alles über mir zusammenbrechen.
Umso mehr muss ich den seltsamen Frieden genießen.

Dienstag, 31. Juli 2012

Kugelfisch.

Familie. Überall.
6 Tage bei Oma und Opa. 638 km entfernt von allem.
Gemeinsames Essen.
Morgens. Mittags. Abends.
Die Angts ist wieder da. Angst davor zu viel zu sein.
Angst davor zu vergessen wie man hungert.
Angst vor jeder kleinen Berührung am Bauch.
Angst vor dem Blick in den Spiegel.
Manchmal frage ich mich, was ich wohl den ganzen Tag tun würde, wenn ich nicht so sehr damit beschäftigt wäre meinen Körper zu hassen.
Wäre ich ein besserer Mensch?

Donnerstag, 26. Juli 2012

Y.

Spüre seinen Arm schwer auf meinen Schultern liegen.
"Du musst noch deine Wettschulden einlösen."
Er grinst frech und beißt mir in die Schulter
Mein Bauch grummelt. Überlege Krampfhaft wie ich aus der Situation raus kommen könnte.
"Ich trink erst mein Bier leer."
"Okay"
Er grinst weiter, sein Hand fährt an meiner Hüfte entlang zu meinem Bauch, spielt mit dem Rand meines Kleids.
"Beeil dich."
Trinke so langsam wie möglich, schinde Zeit auf der Toilette. Aber die Nacht ist noch jung.
Als ich wiederkomme steht er ein bisschen abseits der Meute mit T.
Ich boxe ihm von hinten in die Seite. Er zieht mich vorsichtig an sich.
Wir setzen uns mit dem Rücken an einen Baum. Unsichtbar für alle anderen.
"Du willst das gar nicht oder?"
"Doch, eigentlich schon."
"Aber?"
"Keine Ahnung, eigentlich hab ich immernoch was mit dem Jungen ohne Buchstaben."
Er grinst "Ja und? Ich dachte er ist ein Arsch"
In meinem Kopf dreht sich alles, die sieben Bier fließen durch meine Adern.
"Ja, aber.. Du und ich. Wir sind Freunde. Ich hab keinen Bock, dass es danach so komisch wird."
Er beugt sich zu mir vor, nimmt meinen Kopf in seine Hände "Wir könnten einfach Fickfreunde sein."
Über mein Gesicht fliegt ein Lächeln. "Du weißt, dass ich sofort weg bin, wenn du dir nicht genug Mühe gibst oder?"
"Und geb ich mir genug Mühe?"
Ich schließe meine Augen. Unsere Lippen berühren sich.
Mein Körper ist wie ausgehungert. Da ist kein Kribbeln. Nicht der kleinste Schmetterling.
Trotzdem ist es genau das was ich brauche.
Es ist nicht das sinnlose Rummachen. Nicht die Nacht neben ihm. Nicht das gemeinsame Aufwachen am Morgen.
Das einzige, das mich so anmacht ist die Macht.
Da ist aufeinmal jemand der geradezu darum bettelt in meiner Nähe zu sein. Jemand, der alles tun würde um mich in dieser Nacht bei sich zu haben. Jemand, dem ich wirklich wichtig bin.

Dienstag, 24. Juli 2012

Die Welt steht. Drücken uns vor dem was als nächstes passiert.

Manchmal komme ich mir vor wie der dümmste Mensch auf der Welt.
Ich heule seit Ewigkeiten wegen 'nem Kerl rum, der sich 'nen Dreck um meine Gefühle schert.
Hätte ich wenigstens jedesmal einen neuen Grund, würde ich mir vielleicht weniger bescheuert vorkommen. Aber nein.
Es ist immer das gleiche. Mein Leben ist auf Repeat gestellt und ich hab vergessen wie man die Funktion wieder deaktiviert.
Er meldet sich zu wenig. Punk. Aus. Ende.
Aber das ist es nichtmal. Meldet sich mein bester Freund fünf Tage nicht geht es mir am Arsch vorbei.
Hinter dieser seltsamen Handlung stecken unglaublich viele Botschaften. Kleine, spitze Stiche direkt in die Brust.
Eine unbeantwortete SMS schreit mir ins Gesicht "Ich hab keine Lust mir kurz Zeit zu nehmen und dir zu antworten. Du bist mir nicht wichtig"
Ein Tag ohne Lebenszeichen flüstert "Ich komm ohne dich genauso gut klar, wie mit dir. Ich brauch dich nicht."
Ein "ich hab keine Zeit." kreischt "In meinem Leben ist kein Platz für dich und ich hab auch keine Lust welchen zu schaffen."
Und hinter all diesen Botschaften steckt meine verschissene Verlustangst.
Ich weiß, dass ihm das alles vielleicht gar nicht bewusst ist. Dass er vielleicht einfach keine Zeit hat. Einfach mal verplant zu antworten oder den ganzen Tag mit Freunden unterwegs ist.
Das eigentliche Problem bin ich.
Ich komme mit dieser Abhänghigkeit nicht klar.
Es verletzt mich, dass ich mir über all diese Dinge Gedanken mache, während er sich irgendwo das Hirn grün anstreicht.
Es verletzt mich zu wissen, dass er mich weniger mag als ich ihn.
Es verletzt mich zu wissen, dass er mich weniger braucht als ich ihn.
Es verletzt mich zu wissen, dass ich bereit bin ihm einen Platz in meinem Leben zu schaffen, während ihm wahrscheinlich nichtmal bewusst ist, dass ich in seinem keinen hab.


Montag, 23. Juli 2012

Samstag, 21. Juli 2012

Save me from myself.

Bin ich schon wieder dabei einfach wegzulaufen?
Ist es feige eine alles oder nichts Lösung zu fordern, weil man nicht verletzt werden will?
Dachte eigentlich es wäre mutig ihm zu sagen, dass ich entweder eine Beziehung oder einen Kontaktabruch will, weil uns dieser halbe Kram kaputt macht.
Ist es das wirklich?
Oder ist es lediglich der verzweifelte Versuch meines Egos mich aus dieser seltsamen Situation zu retten ohne Schaden zu nehmen?
Was mache ich, wenn er sich für den Kontaktabbruch entscheidet?
Er hat mir klar und deutlich gesagt, dass er im Moment grundsätzlich keine Beziehung will.
Ist es dumm ihm ein Ultimatum zu stellen?
Noch vor zwei Tagen war ich mir so sicher, dass es ein guter Plan ist.
War mir so sicher, dass ich so nicht weiter machen kann.
Aber wird es nicht viel mehr weh tun, wenn wir es jetzt beenden?
Will ich das wirklich?
Die Angst wächst in meiner Brust, wie ein sich langsam mit Wasser füllender Ballon.
Sie lähmt und hindert mich daran eine klare Entscheidung zu treffen.
Also tue ich nichts.
Habe mich seit zwei Tagen nicht mehr gemeldet. Ihm nichtmal viel Spaß in Holland gewünscht.
Weiß selbst nicht genau worauf ich noch warte, aber will das alles auch nicht einfach am Telefon klären.
Keine Ahnung was ich tun soll.
Würde am liebsten wieder nach Italien und mich vor'm Rest der Welt verstecken.

Freitag, 20. Juli 2012

Wearing a mask means losing yourself.

"Das geht so nicht mehr. Wir können nicht einfach so weiter machen.
Früher oder später wird einer von uns daran zerbrechen, und ich will nicht dass wir uns mit dem Scheiß kaputt machen.
Dazu bist du mir zu wichtig."
Starre die Senden Taste an.
Seltsam wie schwer es ist die Wahrheit auszusprechen.
Manchmal tragen wir unsere Maske so lange, dass wir vergessen wie es unter ihr aussieht.
Langsam wird es Zeit sie fallen zu lassen.
Es ist Zeit eine klare Regelung zu finden.
Entweder alles oder nichts.

Es gibt fragen die man nicht stellt, weil man keine Ahnung hat ob man die Antwort erträgt.

Du kannst nicht beides behalten.
Mich und deine Ungebundenheit.
Ich hoffe das weißt du.
Ich hoffe du weißt wie nah wir am Abgrund stehen.
Müsste nur einen kleinen Schritt machen und wäre für immer verschwunden.
Ein kleiner Schritt und alles wäre vorbei.
Du hast mich nichtmal annähernd verdient.

Friss und stirb.

Eine Woche Rom.
Italienisches Essen, Italienisches Leben, Italienischer Selbstekel.
Hab mich gefühlt wie ein Walross. Kleiner, nutzloser Kugelfisch.
Kaum wieder in Deutschland ist das ganze Chaos zurück in meinem Kopf.
Das Chaos kommt, der Selbsthass geht.
Solange ich meinen Körper hinter riesigen Shirts verstecken und so wenig wie möglich essen kann ist alles okay.
Solange ich hungere ist es egal, dass meine Mutter nicht mehr mit ihrem Freund zusammen ist.
Es ist egal, dass sie jetzt jeden Tag hier rumhängt.
Solange ich abnehmen, verletzt es mich nicht, dass der Junge ohne Buchstabe sich nicht binden will, weil er Angst hat seine Freiheit zu verlieren.
Hungern ist eine tödliche Macht, die einem das seltsam verlogene Gefühl von Unverletzlichkeit verleiht.

Donnerstag, 12. Juli 2012

Knochen.

Montag:
2 kleine Aufbackbrötchen
1 Pizza (<- soviel zum Abnehmen -.-)

Dienstag:
2 Portionen überbackene Auberginen
3/4 Maiskolben

Man kann meine Schlüsselbeine wieder sehen.
Es ist als würde ich ein Stück von mir selbst wieder bekommen.
Seltsam wie sehr ein paar Knochen uns verändern können.

Dienstag, 10. Juli 2012

Ohne Titel

Sonntag:
1 Toast mit Käse überbacken.
1 Bratwurst
2 Nudeln
ein bisschen Suppe
2 Portionen Nudeln

Es war viel, aber irgendwie ist das egal.
Im Moment ist irgendwie alles egal.
Ich merke wie ich dünner werde. Mehr brauch ich nicht.

Sonntag, 8. Juli 2012

Junge ohne Buchstabe.

Das steht der Gegenbeweis. Schwarz auf Weiß. Direkt vor meinen Augen.
Es fühlt sich seltsam an.
Ich war so fest davon überzeugt, dass ich nie wieder was von ihm höre.
So sicher, dass er einfach wie all die anderen Wichser ist.
Keine Ahnung wie ich jetzt weiter machen soll.
Keine Ahnung was ich will.
2 verdammte Monate lang der selbe Kerl. 2 Monate in denen ich tausendmal kurz davor war einfach aufzugeben. Weg laufen, damit es weniger weh tut.
Bis hier hin war alles einfach. Hab den Scheiß schon tausendmal mitgemacht, wusste genau wie alles funktioniert und bin doch jedesmal am gleichen Punkt gescheitert.
Irgendwann melden sie sich weniger und dann sind sie einfach weg. Meistens ohne Erklärung oder Vorwarnung.
Er nicht.
Es macht mir Angst. Es macht mir Angst zu wissen, dass er nicht einfach verschwunden ist.
Dachte es würde mich zerstören, wenn er nicht antwortet. In Wirklichkeit macht mir die Antwort viel mehr Sorgen.
Er zeigt mir meine Abgründe. Wie abgefuckt mein Männerbild wirklich ist.
Sollte mich eigentlich freuen, weil er sich entschuldigt und versprochen hat sich mehr zeit für mich zu nehmen.
Trotzdem ist da immernoch so viel Zweifel.
Heute ist einer dieser seltsamen Tage an denen ich am liebsten verschwunden wäre.
In meinem Kopf kämpfen zwei Fronten gegeneinander.
Der Zweifel will ihm ins Gesicht knallen, dass ich gehe. Er will verhindern, dass ich noch mehr Gefühle entwickel. Noch mehr verletzt werde.
Aber da ist auch Hoffnung. Eine Hoffnung die weiß, dass er nicht gehen wird. Sie weiß, dass es okay ist Gefühle zu haben oder Menschen zu brauchen. Irgendwas in mir weiß, dass ich mich drauf einlassen muss wenn ich wirklich glücklich sein will.
Ich muss diese verdammte Angst hinter mir lassen.



Samstag, 7. Juli 2012

Freitag, 6. Juli 2012

Gefühlschaos.

Okay. Also keine Ahnung irgendwie nervt mich das gerade alles.
Ich hab keine Lust mehr zu warten. Darauf dass du antwortest, mir schreibst oder Zeit hast irgendwas zu machen. Irgendwie hab ich nicht das Gefühl dir wichtig zu sein.
Ist okay, wenn du Stress hast und dich einfach mal nicht meldest, aber ich hab keine Lust mich die ganze Zeit zu fragen was wohl los ist.
Und keine Ahnung, vielleicht ist das auch alles dumm und es gibt gar keinen Grund, aber mich fuckt es ziemlich ab.
Also melde dich, wenn du Bock drauf hast, aber ich warte nicht ewig.

Weiß, dass ich bis Montag keine Antwort mehr bekommen werde. Warte trotzdem jeden Tag.
Irgendwie fühlt es sich gut an. Gut und gleichzeitig schrecklich.
Es war mutig. Das ist die Nachricht einer starken, unabhängigen Frau, die klare Grenzen zieht.
Nur leider bin ich nicht diese Frau.
Zwischendurch frage ich mich immer wieder, was ich mache wenn es ihm einfach egal ist.
Ein leise Stimme in mir flüstert, dass er mich dann nicht verdient hat. Das er es dann nicht Wert ist.
Ein kleiner Teil glaubt diese Stimme.
Aber der große Rest sitzt zitternd in einer Ecke und fragt sich mal wieder wie ich es schaffen soll ein weiteres Mal ganz von vorne anzufangen.
Der große Rest weiß, dass es mich kaputt machen wird. Egal wir stark oder selbstsicher ich mich gerade fühle.

Up 2 Date

Gestern:
2 Apfelmuffins (klein)
2 Müsliriegel
1 kleine Portion Vanillepudding mit Apfelmus und Banane
Sport: Fahrrad fahren ca. 1 Stunde, viel zu Fuß unterwegs gewesen
Fazit: Guter Tag, aber viel ungesundes

Heute:
2 kleine Aufbackbrötchen (belegt)
1 Portion Mozzarellasticks mit Pommes und Salat
Sport: Fahrrad fahren ca. 1 3/4 stunden (schnell), viel zu Fuß unterwegs gewesen
Fazit: objektiv betrachtet ganz okay, subjektiv betrachtet hätte ich eigentlich nach den 2 Aufbackbrötchen nichts mehr essen müssen

Mittwoch, 4. Juli 2012

Neuer Plan. Neues Gefühl. Neue Hoffnung.

5 Kilo in 7 Wochen.
Mit Mina.
Start: Montag, 2. Juli
Ende: Montag, 20. August
Startgewicht heute: 44,5 (ggrrrr...!)
Zielgewicht: 39,00

Ich will diese 39 Kilo.
Ich werde dafür kämpfen.
Ich werde sie mir holen.
Drückt mir alle Daumen die ihr habt.

Sonntag, 1. Juli 2012

Sommerliebe.

Es ist seltsam sich für jemanden zu entscheiden, der sich noch nicht für einen entschieden hat.
Meine Brust ist voller Angst, mein Herz voll von Zweifeln.
Keine Ahnung wie ich mit der Situation umgehen soll.
Muss ich ihm sagen was passiert ist?
Spreche ich meine Entscheidung an?
Habe nichtmal Angst, dass er geht, will mich nur nicht in ihm verlieren.
Meine Stimmung ändert sich alle zwei Minuten. Meine Meinung auch.
Weiß nur, dass er der Grund war weshalb ich T. gestern nicht gevögelt hab.
Sein Geruch fehlt mir. Dieses seltsame kleine Lächeln, wenn ich ihn zu lange ansehe. Die Art wie er neben mir her läuft und meine Hand nimmt. Wie er in einer Sekunden von rumalbern auf komplett ernstes Gespräch umschalten kann. Der Ausdruck in seinen Augen, wenn er mich anschaut. Seine Hände die vorsichtig über meine Haut fahren. Diese kleinen Küsse auf meine Stirn oder Nase. Verdammt es fehlt mir sogar wie er jedesmal erfolglos versucht meinen BH aufzubekommen.
Es ist schon fast eklig wie sehr ich ihn mag.

Nächtliche Entscheidungen.

Alles in Zeitlupe. Er beugt sich vor, seine Hand fährt hinter meinen Kopf. Dann berühren sich unsere Lippen.
Es sind nur ein paar Sekunden. Ein kurzer Kuss. Ohne Bedeutung.
"Toll T. und jetzt?"
"Keine Ahnung."
"Achso."
Drehe mich um und gehe.
In meinem Kopf flüstert eine Stimme, dass ich umkehren soll. Noch einmal T. vögeln. Den guten alten Zeiten zu liebe.
Würde wirklich gerne auf sie hören. Einfach auf alles scheißen. Einfach vergessen wer ich bin.
Aber das geht nicht mehr.
Meine Füße tragen mich zu O.
In meinem Kopf leuchtet das Gesicht des Jungen ohne Buchstabe.

Mittwoch, 27. Juni 2012

Existenz.

Bin kaum mehr als eine Hülle die dumpf durch den Tag wandelt. Alle Emotionen gefressen.
Manchmal schaffen es winzige Gedanken bis an die Oberfläche: "Zu fett.", "Ungeliebt", "Nutzlos"
Seltsam wie egal mir der ganze Scheiß ist.
Habe nicht das Bedürfniss irgendwem von meinem Wochenende zu erzählen.
Will eigentlich gar nichts mehr erzählen.
Die Tage verschwimmen zu einer grauen Masse, keine Höhe- und keine Tiefpunkte.
Es ist fast als wäre ich gestorben. In mir ist alles leise.
Mein Therapeut macht sich Sorgen. Meine Mutter auch. Ich nicht.
Solange ich nichts spüre, kann ich auch nicht verletzt werden.
Doch was passiert, wenn ich aus meiner Trance erwache?

Mittwoch, 20. Juni 2012

Hurricane.

Morgen geht's los.
Vier Tage Schlamm.
Vier Tage mit all den Menschen, die im letzten Jahr so verdammt wichtig geworden sind.
Vier Tage so viel Spaß haben wie nur irgendwie möglich.
Vier Tage Leben pur.

Montag, 18. Juni 2012

Free yourself.

Ich sitz auf dem Bett, neben mir meine Mathe Sachen. Unberührt.
Sie starren mich an, erzählen von Traumjobs, guten Noten, einem traumhaften Abischnitt.
Mein Kopf tut weh.
Steve Aoki singt "I won't break down tonight, I feel it for the first time." und ich lache ihn nur aus.
Bin schon zu oft zusammen gebrochen, zu oft kaum wieder hoch gekommen.
Habe zu oft Dinge zum ersten Mal gefühlt, nur um danach in alte Muster zurück zu fallen.
Manchmal ist die Welt beschissen. Und genau deswegen müssen wir versuchen unser Glück in den kleinen Dingen zu finden.
Manchmal müssen wir auf unseren Abischnitt scheißen, weil leben wichtiger ist als reich werden.
10 Minuten später stehe ich auf meinem Board. Freiheit.

Fat.

Wenn ich so weiter mache kann ich mich in ca. zwei Monaten durch die Stadt rollen.

Mittwoch, 13. Juni 2012

Junge ohne Buchstabe

Bitte versau es nicht.
Bitte mach mich nicht noch mehr kaputt.
Bitte beweis mir, dass nicht alle Menschen, die ich liebe, ohne Vorwarnung einfach aus meinem Leben verschwinden.


Ich will dich nicht verlieren

Montag, 11. Juni 2012

Zweifel.

An manchen Tagen frage ich mich, ob ich den ganzen Scheiß der tief in mir schlummert eigentlich wissen will. Ob ich dadurch wirklich irgendwann heile werde oder alles nur schlimmer mache.
Ich frage mich ob ich sehen will wie kaputt ich tatsächlich bin.
Kann ich das ertragen?
Es gibt diese kleinen Punkte, die ich nie überschreite.
Punkte in meinem Alltag an denen ich immer wieder den gleichen Fehler mache.
Ich habe krasse Verlustängste. Das heißt ständig Angst, dass Menschen, die mich eigentlich vollkommen normal behandeln, aufeinmal aus meinem Leben verschwinden, weil sie merken wie scheiße ich eigentlich bin.
Ein ziemliches Problem was Regeln angeht. Das stört mich allerdings nicht weiter.
Manchmal bin ich so faul, dass ich morgens einfach nicht aufstehe und den ganzen Tag im Bett liege. Nicht weil ich es unbedingt will, sondern einfach weil mir die Motivation fehlt um es nicht zu wollen.
Außerdem wurde ich so oft verletzt, dass ich kaum jemandem vertraue, geschweige denn mich auf jemanden verlasse. Wenn ich einen Wunsch habe erfülle ich ihn mir selbst.
Vielleicht sollte ich meinen Körper- und Selbsthass noch dazu stopfen. Die daraus entstandene Esstörung und das ebenfalls daraus resultierende Verlangen immer alles perfekt zu machen um wenigstens von anderen geliebt zu werden.
Komplett betrachtet bin ich ein wandelndes Frack, dass nichtmal weiß ob tief in ihm nicht noch ein paar unterdrückte Störungen lauern.
Also:
Wie gut kann sich ein Mensch kennen, ohne dass er anfängt sich zutiefst zu verabscheuen?
Will ich das alles aufarbeiten um nicht ständig an den Selben Punkten in meinem Leben zu scheitern?
Vorallem:
Muss ich das wirklich um irgendwann glücklicher zu sein?

Montag, 4. Juni 2012

Kitsch am Abend

Auf meinem Handy wartet ein unausgesprochenes Liebesgeständniss auf eine betrunkene Nacht voller Mut.
Kann mich nicht zwischen löschen oder senden entscheiden.
Lasse es weiter warten. Bis es irgendwann nicht mehr so wichtig ist.
Nicht mehr so verdammt nah an meinem dummen, zerbrochenen Herz.
"Ich weiß, dass wir uns noch nicht so krass lange kennen, aber irgendwie machst du die ganze andere Scheiße besser. Du machst mein Leben glücklicher.
Und ich hab ehrlich keine Ahnung was du von mir hälst. Manchmal macht mich das wahnsinnig, aber irgendwie ist es auch genau das was ich so an dir so mag.
Du sagst mir nie wer ich sein muss deswegen bin ich einfach nur ich selbst, obwohl ich eigentlich gar nicht so genau weiß wer ich bin.
Und du schaust mich lächelnd an, während wir miteinander schlafen. So hat mich noch nie jemand angesehen.
Keine Ahnung ob du weißt wie viel du mir bedeutest."
Weiß selber wie kitschig der Scheiß ist und genau deswegen muss es warten.
Muss warten bis ich irgedwann klarer sehen kann.
Bis ich irgendwann weniger verletzlich bin.

Manchmal wäre ich gerne so dumm wie ich blond bin.

"Wieso hat die einen Freund und ich nicht? Die ist nichtmal vierzehn!"
"Weil sie nicht beziehungsgestört ist."
"Ich auch nicht, jedenfalls nicht so sehr."
"Ich sag da einfach mal nichts zu."
Sehe sie verwirrt an.
Weiß dass ich früher nie eine Beziehung wollte. Kaum jemanden an mich ran gelassen hab. Dachte nur ich hätte mich geändert.
Bin ich immernoch so?
Kann ich keine Beziehung führen, weil ich nicht in der Lage bin Menschen so nah an mich ran zu lassen.
Bin ich zu oft verletzt worden?
Sinnlose Fragen, die einfach nicht aus meinem Kopf verschwinden und schon ist der altbekannte Selbsthass zurück.
Wieso kann ich nicht einfach zufrieden mit dem sein, was ich hab?
Wieso ist es nie genug?
Was erwarte ich von meinem Leben?
Was will ich?


Dienstag, 15. Mai 2012

Würdest du dich mögen, wenn du dich selbst treffen würdest?

Weiß nicht was ich schreiben soll.
Weiß nichtmal genau was ich denken soll.
Der Schmerz ist fast verschwunden. Hätte nie gedacht, dass es so schnell geht. So verdammt einfach ist.
Neuer Kerl, neue Anna.
Komme mir dumm vor, weil ich so ein Drama daraus gemacht habe.
Am Ende ist nichts geblieben als ein kleiner Kratzer in der Seele. Kaum sichtbar für jeden, der mich nicht kennt.
Ein kleiner Kratzer und die andauernde Angst wieder so verletzt zu werden.

Dienstag, 1. Mai 2012

1. Mai, bitches.

Sonnenbrand am ganzen Körper.
Revolutionäre Gedanken im Kopf.
Immernoch du im Herz.
Du und ein bisschen Selbsthass.

Sonntag, 22. April 2012

P.

"Hast du keine Argumente mehr, oder einfach dich nicht unter Kontrolle weil du wütend bist? Ganz ehrlich, Mädel, komm runter."
"Nein, komm ich nicht."
"Gut, dann hör auf mir zu schreiben."
"Du wolltest das klären."
"Ich war in dich verknallt. Mehr nicht. Da bin ich halt blind und mach alles für die Person."
"Ja. ich versuch nur, dass du mich verstehst. Ich will, dass du weißt wie fucking dolle du mir weh getan hast."
"Ich versteh dich"
"Dann sag mir nicht, dass ich runterkommen soll. Ich hab nicht vor runter zu kommen. Ich hab vor dich so lange zu beschimpfen, bis es mir irgendwie besser geht."
"Dann macht es keinen Sinn weiter zu schreiben. Denk ich"
"Es hat nichtmal Sinn gemacht, dass du mich angeschrieben hast. Es hat auch keinen Sinn gemacht, dass du mich geküsst hast, als ich gefragt hab ob wir damit alles kaputt machen. Haben wir. Beziehungsweise du mich."
"Ich wollte dir nicht wehtun, so dumm sich das auch anhört. Und da ich sowieso vor ernsten Situationen wegrenne, und Wortgefechten aus 'm Weg geh, wusste ich nicht wie ich es machen soll. Deshalb einfach Kontakt gedrosselt. Denk was du willst. Ich versuch es so zu regeln das ich und du uns mal iwann zusamm iwo hinchilln könn und das wetter geniessen können, - du siehst es ja sowieso anders und siehst alles was ich schreibe als "lächerlich" an."
"Nein tue ich nicht. Aber ich denk nicht, dass du dich in nächster Zeit mit mir irgendwo hinchillen wirst. Weil ich gerade nach einem Grund suche dich nicht zu schlagen, wenn ich dich das nächste Mal sehe. Nicht weil ich dich lächerlich finde, sonder weil ich sonst mich schlage, und du hast das einfach mehr verdient."

Das musste ich noch kurz los werden.
Jetzt hör ich auf sinnlose scheiße zu posten.

Wortkotze

Versuch jetzt alles loszuwerden.
Aufschreiben und vergessen.

Vor zwei Tagen: Ich hab eine Erklärung von P. verlangt.
Keine bekommen.
Meinte er soll mich in Ruhe lassen.
Heute: Plötzlich blinkendes icq Lämpchen. Er will das klären.
Wollter erst nichtmal atworten. Hab's doch gemacht.
Er will gerne was ernstes und weiß, dass das mit mir nicht geht.
Ich bin nicht sein Typ.
Er liebt mich nicht.
Tat weh. Wirklich. So richtig.
Hab ihm alles an den Kopf geworfen.
Saß zitternd und weinend vor'm Pc und konnte mich nicht entscheiden ob ich ihm oder mir weh tun will.
Aufeinmal: Leere. Und Leere ist schlimmer als zitternedes weinen. Leere frisst einen langsam auf.
Hab mich weiter mir P. gestritten:
Ihm weiter alles an den Kopf geknallt.
Weiter gehofft, ihn irgendwo mitten ins Herz zu treffen.
Trotzdem Leere.
Erst als er meinte er will gerne irgendwann wieder mit mir chillen und einfach das Wetter genießen, gleißende Wut.
Keine Ahnung was danach passiert ist.
Weiß nur, dass ich irgendwann nicht mehr so wütend war.
Meine Stimmung schwebt jetzt irgendwo zwischen völliger Leere und einem dumpfen Rest Wut.
Ich fange an ihm zu verzeihen und hasse mich dafür mehr als alles andere.
Ich will wieder wütend sein.
Ich will ihn hassen können, er hat es mehr verdient als ich.
Ich bin so behindert.

Samstag, 21. April 2012

Leere.

Du bringst mich um.
jeder Tag bringt mich um.
Essen bringt mich um.
Nicht essen bringt mich um.
Ich bringe mich um.


Montag, 16. April 2012

"Also bist du glücklich?", "Nein, aber es geht mir gut."

Er hat sich gemeldet.
Ich weiß immernoch nicht was ich will.
Er tut als wäre nichts.
Ich tue als wäre nichts.
Meine scheiß Augen heulen schon wieder.
Ich weiß nicht ob ich ihn nochmal so nah an mich ran lassen will.
Ich weiß nicht ob ich das kann.
Ich weiß nichtmal ob er das will.
Verdammte scheiße.
Solange ich nicht weiß wer ich bin kann ich auch nicht sagen was ich will.
Also.
Wer bin ich?

Samstag, 14. April 2012

Bis du irgendwann begreifst, dass nicht jeder Abschied heißt: Es gibt auch ein Wiedersehen

Gestern Abend:
1. Fehler:
Wollte meinem besten Freund und 'ner Freundin schreiben.
"I love u <3
And u too bester!"
Hab's P. und meinem besten Freund geschrieben.

Antwort von P:
"Was ist los?"
Hab ich vor 10 Minuten erst gelesen

2. Fehler:
Mein Bester fragt mich was los ist, per sms.
Antwort: "Bei mir? Ich bin in P verknallt und er tut mir so verdammt weh. ich vertrau nie irgendwem, wieso ausgerechnet jemandem der mein Herz klaut und dann in tausend Teile zerreißt? Danke, dass du da bist <3"
Ebenfalls versehentlich P. geschickt.

3. Fehler:
Sms an P:
"Okay, die eine sms war an O. und die andere an A.
Fuck!
Ps: Ich bin übertrieben hacke und man sollte nicht alles ernst nehmen was ich sage.
Fuck, Fuck, Fuck!"

Antwort von ihm:
"So weit ich weiß sind die beiden bei dir. Werd erst einmal wieder nüchtern, und dann sehen wir weiter."

4. Fehler
Sms an P:
"Jap, lass uns einfach morgen reden.
Ja sind sie, aber A. fand sich cool und hat mir 'ne sms geschrieben, weil wir einen auf Smartphone nerds, die nicht miteinander reden, machen wollten, und dann musste ich antworten. Bis morgen"

5. Fehler
Sms von P:
"Anna, ich hab keinen Bock das du dich da in irgendwas reinsteigerst.
das letzte was ich will, ist dir Weh tun, aber wenn du schon so derbst ausrastest weil man mal nicht zurück schreibt,.....
Mach dir einfach nicht zuviele Hoffnungen. Und tu mir einfach einen gefallen und mach jetzt nicht einen auf "jetzt sauf ich mich tot", lass uns da nüchtern drüber quatschen.

Antwort von mir:
"Keine Angst, mir geht's derade voll gut (:
Ja, morgen  um 28 bin ich am Bahnhof. Nüchtern!
Dann erklär ich dir auch was los war, das hat nichts damit zu tun dass du mir nicht zurück schreibst oder dich mal nicht meldest."
"Ps: Eigentlich mach ich mir gar keine Hoffnungen"

Heute:
1. Fehler:
Sms von P:
"Ganz ehrlich ich hab da keinen Bock drauf. Nicht heute. Ich Brauch erstmal Ruhe."

Antwort von mir:
"Das ist aber scheiße, weil du das gestern irgendwie 'n bisschen falsch verstanden hast und es ist viel sinnvoller, wenn ich gleich für 10 Minuten rum komme und dir einfach sage was jetzt eigentlich los war und mich dann wieder verpisse. Danach kannst du so viel Ruhe haben wie du willst.
sei um 28 am Bahnhof.
Wenn du keinen Bock drauf hast dass ich zu dir kommen reden wir da."

2. Fehler:
Sms von P:
"Um 28? Sehr schlaue Angabe. Ich hab einfach keinen Bock auf irgendwelche Krisengespräche. Und ich glaube, ich hab schon genug vestanden. Hab da einfach keinen Bock drauf."

Antwort von mir:
" Manchmal sind Sachen so wichtig, dass man sie machen muss obwohl man keinen Bock hat. 13:28 bin ich da."

3. Fehler:
Sms von P:
"Ich werd nicht da sein. Ich lass mich zu nichts zwingen, und wenn ich sage das ich 1-2 tage Abstand will solltest du das respektieren."

4. Fehler:
Antwort von mir:
"Okay. Viel Spaß bei deinem Abstand.
Schön für dich, dass du alles verstanden hast. Ich nicht:"

So meine Lieben, jetzt brauche ich eure Hilfe.
Das oben ist die komplette Kommunikation von mir und P. seit gestern Abend. Ich weiß, dass ich echt dumm war teilweise, aber was soll man machen. Alkohol.
Im Moment nervt mich dieses kindische Getue von ihm einfach übertrieben, aber vielleicht bin ich ja auch einfach nur genauso kindisch.
Wie würdet ihr reagieren, wenn er sich jetzt wieder meldet?
Würdet ihr ihm noch eine Chance geben?
Bilde ich mir nur ein, dass er ein paar auf's Maul verdient hat?

PS: tut mir leid, dass es so verdammt viel Text ist.

Donnerstag, 12. April 2012

Fuck You.

Ich hab Angst.
Wenn ich an P. denke ist da nichts als ein riesiges Loch in mir drinne.
Es fühlt sich an als hätte er irgendwas raus gerissen und nichts als schmerzende Leere hinterlassen.
Wenn er mir morgen sagt, dass er geht weiß ich nicht ob ich weiter leben will.
Ich weiß nichtmal ob ich morgen noch leben will.
Vielleicht ist es dumm, dass ich gesagt hab ich muss mit ihm reden.
Vielleicht sollte ich einfach akzeptieren dass er auf Abstand geht.
Vielleicht sollte ich ihn einfach vergessen.
Wieso bin ich so verdammt schwach?
Wieso tut es so verdammt weh?
Wieso habe ich zugelassen, dass er so nah an mich ran kommt?

Mittwoch, 11. April 2012

No. 2

Ich wurde von laura marie jane. getaggt, danke dafür übrigens (:
Wenn ihr ihren Blog noch nicht kennt: Schaut ihn euch an. Er ist wunderbar!

Die Regeln:
 1. Verlinke die Person die dich getaggt hat
 2. Beantworte die von ihr gestellten Fragen
 2. Tagge weitere Blogger
 3. Gib diesen Bloggern bescheid dass sie getaggt wurden
 4. Stelle 11 eigene Fragen an diese Blogger

Die Fragen:
1.Was magst du an dir am liebsten?
Eigentlich mag ich mich nicht sonderlich, aber ich kann andere Leute zum lächeln bringen. Das find' ich irgendwie ganz cool.
2. Was denkst du wenn du in den Spiegel guckst?
Fett.
3.Wichtigster Gegenstand?
Oha, keine Ahnung. Irgendwie sind mir Gegenstände ziemlich egal.
4.Party oder Chillen?
Party oder mit wundervollen Leuten chillen.
5.Beliebt?
Keine Ahnung, ich hab genug Freunde oder so.
6. Hast du schonmal geliebt?
Ja, aber ich hab grundsätzlich 'n bisschen Angst vor Nähe.
7.Was ist deine größte Angst?
Menschen die ich liebe zu verlieren.
8. Wie Spät?
14:03
9.Was ist die größte Motivation für dich?
Dass ich irgendwann vielleicht aufwache und glücklich bin. Einfach so.
10.Mama oder Papa? und Warum?
Mama, weil sie nie da ist und ich wahnsinnig werde wenn mir jemand Grenzen setzt.
11. Wer ist für dich da?
Ich selber, meine Freunde manchmal.

Ich tagge:
Alle meine Leser, weil ihr mir jedesmal ein Lächeln ins Gesicht zaubert.

Meine Fragen:
1. Was denkst du, wer du bist?
2. Auf was bist du stolz?
3. Gibt es jemanden der dich liebt?
4. Was isst du gerne?
5. Was denkst du, wenn du siehst, dass du abgenommen hast?
6. Gibt es Außerirdische?
7. Was würdest du an dieser Welt verändern?
8. Gibt es Menschen die dich wirklich beeindrucken?
9. Stimmt es, dass nur unmögliche Liebe, wahre Liebe ist? Warum?
10. Lieblingsgefühl?
11. Was macht dich glücklich?

Sonntag, 8. April 2012

Verbrenn dir nicht die Hand an der Sonne, wenn du nach den Sternen greifst.

P. vor 12m
Filmabend mit meinen Leuten (:

In mir zerreißt irgendwas. Es fühlt sich an als müsste ich jeden Moment kotzen.
Wieso hat er Turn drauf mit denen einen Filmabend zu machen, aber wenn ich ihn zwei Stunden vorher frage ob er zu mir kommen will und irgendwelche Filme gucken ist er zu fertig?
Ich hab keine Ahnung was ich denken soll.
Es fühlt sich an als würde ich schief im Raum sitzen. Mein Arsch klebt an der Decke. Mein Kopf dreht sich. Geheult hab ich sowieso den ganzen Tag.
Ich würde mich so gerne einfach nie wieder melden. Weglaufen konnte ich schon immer ganz gut.
Aber irgendwas in mir gibt die Hoffnung nicht auf, dass ich mir alles nur einbilde.
Menschen sind so verdammt bescheuert.

Loveless child.

Laufe so dicht neben ihm und trotzdem fühlt es sich an, als stände eine Mauer zwischen uns.
Irgendwas ist falsch.
Es tut so weh, dass ich schreien möchte. Fingernägel ins Gesicht schlagen und runter ziehen bis alles andere verschwunden ist.
Schmerz gegen Schmerz. Funktioniert immer.
Stattdessen lächel ich einfach nur.
Plötzlich lässt er meine Hand los, setzt sich auf eine Mauer irgendwo vor eine Hecke.
Ausdrucklose Augen, Mund zu einem Strich verzogen.
Irgendwie lande ich auf seinem Schoß, starre ihn an und spüre wie mein Mund vorsichtig Worte formt.
"Ich Liebe dich."
Weiß, dass ich besser die Fresse gehalten hätte. Will schreiend weglaufen. Die Zeit zurück drehen und den verfickten Satz einfach wegwischen.
Er starrt mich an.
"Fuck. Das geht nicht. Ich bin nicht gut für dich. Ich bin gut für keinen."
"Ist mir egal."
"Aber ich werde nicht mehr so lange hier sein."
Irgendwas in mir explodiert. Ich stehe einfach auf und laufe weg.
Als ich am nächsten Morgen aufwache sind meine Arme von roten Kratzern übersät.
Er liegt neben mir und schläft.
Die Hälfte des Abends fehlt in meinem Kopf, vielleicht sogar die Hälfte von unserem Gespräch.
Alkohol nervt.

Samstag, 7. April 2012

Tanzt Bitches, Tanzt um euer Leben.

Es gibt Leute die gehen zum Lachen in den Keller.
Und dann gibt es noch die, die im Keller vögeln.

Getaggt (:

Von der wundervollen Zuckerguss, nochmal danke dafür (:

Die Regeln:
  1. Verlinke die Person, die dich getaggt hat. 
  2. Beantworte die dir gestellten Fragen.
  3. Tagge 11 weitere Blogger.
  4. Gib diesen 11 Bloggern bescheid, dass sie getaggt wurden. 
  5. Stelle 11 eigene Fragen an diese Blogger. 
1. Liest du gerne? Wenn ja, was ist zurzeit dein Lieblingsbuch?
Früher gerne und viel, im Moment lauf ich lieber vor mir selber weg.
2. Kannst du so in deinen Gedanken abtauchen, dass du das gerade gesagte, eines anderen, nicht mitbekommst? Oder sogar nicht mehr weißt, ob du gerade irgendetwas gemacht hast? 
Ja. Bin deswegen mal mit'm Fahrrad gegen eine Laterne gefahren.
3. Womit kannst du dich gut, von unangenehmen Gedanken/Situationen, ablenken?
Augen zu. Musik laut. Tanzen.
4. Was gefällt dir, an dir selbst?
Eigentlich nichts, meine Augenfarbe ist akzeptabel.
5. Gibt es jemanden in deinem Umfeld, den du kennst, wo du sagst „Die Figur möchte ich haben!“?
Nein. Ich weiß eigentlich gar nicht genau wie ich aussehen will. Jedenfalls nicht wie irgendjemand den es schon gibt.
6. Gibt es eine Diät die du am liebsten hast? Welche?
Ich mache keine Diäten, weil ich immer anfange zu fressen wenn ich zuviel drüber nachdenken.
7. Was ist dein Lebenstraum?
Überleben.
8. Sportbegeistert oder Sportmuffel?
Sportmuffel mit Ambitionen zur Begeisterung.
9. Wenn du eine eigene Welt erschaffen könntest, wie würde diese aussehen?
Bunt und voll von unterschiedlichen Menschen.
10. Tag oder Nacht? Sommer oder Winter? 
Tag und Sommer.
11. Stell dir vor, Raum und Zeit existieren für einen Moment nicht. Um dich herum ist nur weiße Unendlichkeit, bis auf zwei Türen. Eine ist vor dir, die andere hinter dir. Man fragt dich, welche du wählst, und du musst wählen. Für welche würdest du dich spontan entscheiden?
Die vorne. Keine Ahnung wieso.


So ich tagge einfach mal:
Mina
cher'
und laura marie jane.

Meine Fragen an euch:
1. Wie wärst du gerne?
2. Was glaubst du passiert wenn man stirbt?
3. Hast du schonmal geliebt?
4. Warum hast du angefangen zu bloggen?
5. Magst du dich selber?
6. Tanzen oder chillen?
7. Wie spät ist es?
8. Gibt es jemanden den du hasst?
9. Was denkst du als erstes wenn dich jemand zum essen einläd?
10. Was für Musik hörst du?
11. Länger oder besser leben?

Montag, 26. März 2012

U can get out of that partydress, but you can't get out of this skin.

Sitze Müde auf dem Balkon, Augen halb geöffnet, Haare noch verwuschelt vom Schlaf.
Neben mir eine Tasse Tee. Ingewer Zitrone. Beschleunigt den Stoffwechsel, entwässert das Gewebe.
Mein Kopf sagt mir, ich sollte P. vermissen, sollte mir jede Sekunde wünschen bei ihm zu sein.
Mein Herz flüster, dass es okay ist mich abzulenken, dass er vier Tage weg ist und ich nicht die ganze Zeit rum sitzen und Trübsal blasen kann. Trotzdem fühlt es sich falsch an Spaß zu haben. Es fühlt sich falsch an, an irgendwas anderes zu denken oder meinen Tag zu planen.
Es fühlt sich falsch an ein Leben ohne ihn zu führen auch wenn es nur für vier Tage ist.

Sonntag, 25. März 2012

Never let go.

1 Schale Müsli

Er macht mich heile, setzt die Puzzelteile zusammen und aufeinmal hat es einen Sinn mich nicht vor die nächste Bahn zu schmeißen.
Keine Ahnung wieso, aber mit ihm zusammen ist alles gut.
Alles. Außer essen.
Hab mich seit ewigen Zeiten nicht mehr gewogen.
Angst vorm Ergebniss, Angst vorm Druck, Angst vorm Selbsthass.
Trotzdem passt die 40iger Hose nicht mehr.
Muss mich zu jedem Bissen zwingen, der Geruch von Essen macht mir Angst, schmecken tu ich kaum noch was.
Ich will endlich wieder essen könnnen ohne zu denken.
Ich will nie wieder essen.
Ich weiß nicht was ich will.

Dienstag, 20. März 2012

Abfuck.

    'bout 2 turn o' yer hourglass ago 
    U. 
    So anna,
    Langsam wirds echt nervig das du in meinen freundeskreis rum hurst... such die bitte eine anderen weil sonst geht das voll.nicht klar.
    Und das nervt nicht nur mich!!!...
    Auserdem bock das Z. und P. sich beefen nur weil du von einem zum anderen hüpfst... kling sehr hart aber langsam musst du wieder einbisschen klar kommen.....

    Danke U. Danke für diese lieben und ehrlichen Worte.
    Mach dir keine Sorgen Z. und P. kommen so gut klar wie noch nie.
    Und deine Freunde? P. kennt dich kaum, Z. hat uns gleichzeitig kennen gelernt. Aber okay sie sind natürlich deine Freunde.
    By the way: Ich hatte nicht vor irgendwo rumzuhuren oder dir irgendwen weg zu nehmen.
    Sowas ist nichtmal möglich.
    Menschen können mehrere Leute gleichzeitig gern haben. Nur weil sie mich mögen, heißt es nicht dass sie dich weniger mögen.
    Aber hey, wie wäre es wenn du mal wieder auf dein Leben klar kommst, und dann nochmal mit mir redest?
    Eine Freundin sein heißt dem anderen nur das Beste zu wünschen, ihn bei allem unterstützen. Arschtritte gibt's nur wenn jemand wirklich scheiße gebaut hat und wenn er einen guten Grund hatte ist selbst das okay.
    Du benutzt Menschen, spielst sie gegeneinander aus und wirfst sie weg sobald sie nichtmehr nach deiner Pfeife tanzen.
    Viel Spaß bei deinem restlichen Leben. Viel Spaß ohne mich.
    Ich hab keinen Bock mehr.

    Montag, 19. März 2012

    Tanzt Bitches, Tanzt um euer Leben.

    'bout 4 turn o' yer hourglass ago
    U.
    • Geile aktion anna.
      Mach weiter so ;)
    Keine Ahnung was abgeht. Keine Ahnung was der scheiß soll. Keine Ahnung was sie meint. Nichtmal 'ne Ahnung ob sie Sauer ist oder es nett gemeint war.
    Mein Bauch schreit, dass die nächste zeit fucking hart wird.
    Mein Herz ist voll von P.

    Samstag, 17. März 2012

    Drop the bass.

    2 Brötchen


    Völlig dicht, zwischen tanzenden Menschen untergehen. Freiheit pur.
    Weiß aufeinmal, dass alles gut ist. Alles schon immer irgendwie gut war.
    Dann kommt er und alles wird noch besser.
    Spüre seine Finger die sich fest um meine schließen.
    Sehe seine wundervollen Augen mit den riesigen mdma Pupillen.
    Sitze einfach nur neben ihm und will nirgendwo anders mehr sein.
    Zehn minuten nachdem er weg ist spüre ich seine Hände immernoch auf meiner Haut.
    Kann es kaum abwarten bis er am Abend wiederkommt.
    Will nichts weiter als mich an ihn kuscheln und alles andere vergessen.
    Willkommen in meiner Welt P.
     Ich weiß jetzt schon nicht mehr wie sie ohne dich auskommen konnte.

    Dienstag, 6. März 2012

    Mama.

    Schaue ihr in die Augen nur um nach zwei Sekunden wieder auf den Boden zu starren.
    "Wieso musst du immer Sonntags saugen? Ich komm nach Hause und alles ist dreckig."
    "Welches Zuhause?"
    Winzige Wörter die zwischen meinen Lippen hervor rustchen und alles verändern.
    In meinen Augen stehen Tränen, in ihren auch.
    "Bin ich zu selten da?"
    Du bist gar nicht da, warst du nie. Flüstert mein Kopf.
    "Nein, aber manchmal hab ich das Gefühl du bist nicht gerne hier."
    "Achwas! Komm her, lass dich drücken."
    Stehe unbeweglich da, sehe sie nur weinend an.
    Weißt du eigentlich wie sehr du mich verletzt?
    Weißt du wie sehr du mir manchmal fehlst?
    Sie zieht mich zu sich heran und nimmt mich in den Arm.
    "Alles okay?"
    "Ja. Ich hab die lieb."
    Süß wie sie immernoch alle Lügen schluckt.
    Süß wie ich einfach nie die Warheit sage um sie nicht zu verletzen.

    "Nur Menschen die nichts anderes haben müssen perfekt aussehen."

    Zu viel.
    Manchmal hasse ich mich.
    Dafür, wie ich aussehe.
    Dafür, dass ich esse.
    Dafür, wie schlecht ich mich behandel
    Mein Leben ist voller Gegensätze. Ich bin voller Gegensätze.
    Seit 4 Wochen am Husten, aber Rauchen geht immer.
    Jeden Kerl ficken, aber trotzdem nach Liebe suchen.
    Hab mich selbst irgendwo verloren. Das arrogante Miststück wird zur naiven Blonden und schon ist der Selbsthass wieder übermächtig.
    Ich will nicht mehr Fühlen, Essen, Atmen, Trinken, Leben, existieren.
    Ich will meinen Mund zu machen und weniger werden.
    Ich will geliebt werden ohne irgendwen zu lieben.
    Ich hab keinen Bock mehr auf mich.

    Sonntag, 4. März 2012

    Wertlos.

    Betrachte mich im Spiegel und weiß genau, dass mir 5 Kilo reichen würden.
    5 Kilo und ich wäre wieder bei 37.
    Nur noch einen Schritt entfernt vom Ziel, so verdammt zerbrechlich, so verdammt nah dran.
    5 Kilo kann man innerhalb von zwei Wochen schaffen.
    Nicht gesund, aber zufrieden. Nicht glücklich aber wenigstens unverletzlich.
    Weiß genau wie dumm es ist und will trotzdem nichts sehnlicher.
    Mein Kopf erzählt von starken Frauen und Knochen. Er kreiert die Lüge einer perfekten Zukunft und versiegelt mir den Mund.
    Also fange ich an zu hoffen und höre auf zu essen.
    5 Kilo in zwei Wochen. 2 Wochen lang Gemüse und Depressionen.
     Willkommen zuhause Ana.

    Dienstag, 28. Februar 2012

    Kein Zurück.

    1 Brötchen
    Ein paar Mozzarella Krümel

    "Und redet H. wieder mit dir?"
    "Nein."
    "Hat der nicht was mit so 'ner 10. Klässlerin?"
    Starre auf den flimmernden Bildschirm.
    Im Kopf herrscht Leere, ein einziger Satz beherrescht meine Gedanken.
    Zu Fett. Zu Fett. Zu Fett. Zu Fett. Zu Fett. Zu Fett. Zu Fett.
    Vorsichtig taste ich meinen Bauch ab, meine Wangen werden feucht, Fingernägel krallen sich in bleiche Haut.
    "Keine Ahnung, ist mir egal."
    Innerlich gestorben, äußerlich immernoch am grinsen.
    Wundervoll wie ich alles auf mein Gewicht beziehen kann.

    Freitag, 24. Februar 2012

    Scheiß drauf ob ich morgen aufwach, für mich zählt nur jetzt und hier.

    1 Schale Müsli

    Jedesmal wenn ich meine Augen zumache tauchen seine vor mir auf. Diese riesigen, blauen Glubscher nehmen mir den Atem.
    Ich esse nicht mehr, seit dem er nicht mehr redet.
    Es ist als hätte diese eine Nacht vor 2 Wochen irgendwas lahm gelegt.Mein Kopf läuft auf Sparflamme, mein Magen und mein Hungergefühl ebenfalls.
    Weiß nichtmal wieso es mir so wichtig ist, von ihm beachtet zu werden aber jedes unerwiederte Lächeln frisst mich ein bisschen auf.
    Mein Kopf kreiert die Lüge eines verliebten Teenagers, mein Herz erzählt die Geschichte von roten Narben auf weißer Haut.
    Gebe mich seit 2 Wochen kalt nur um ihn davon zu überzeugen, dass das mit uns nichts wird und will doch nichts anderes als morgens neben ihm aufwachen.
    Sinnlos, ich weiß. Aber was wenn mein Herz recht hat?
    Auf meinem Arm ist kein Platz mehr für Enttäuschungen.

    Mittwoch, 22. Februar 2012

    Danke, ihr habt mir ein Lächeln ins Gesicht gezaubter.

    Mein Kopf spuckt keine sinnvollen Sätze aus, also müssen Bilder reichen.

    http://weheartit.com/unattached

    Montag, 20. Februar 2012

    Einleitungsscheiße.

    3 Stücke Kuchen

    Keine Ahnung was ich schreiben soll. Irgendwo zwischen 10 und 20 Followern hab ich vergessen wo ich angefangen hab.

    Ich bin siebzehn, 1,55cm klein und wiege momentan ca. 42 Kilo. 
    Meine Haare sind Blond und lang. Ich hab'n Sidecut.
    Außerdem steh ich auf Punkte. Absätze sind auch ziemlich cool.
    Vor mittlerweile zwei Jahren hab ich aufgehört zu essen, dann wieder angefangen, bin bei 46 Kilo auf Kotzen umgestiegen, nur um dann in einer Hunger-fress-so-normal-wie-nur-möglich-Phase zu enden.
    Ich hasse es wie ich aussehe. Wenn ich nichts gegessen habe ist es manchmal okay, aber schön bin ich nie.
    Außerdem hab ich irgendwelche komischen Komplexe, die mich dazu bringen so ziemlich jeden in den ich mich annähernd verlieben könnte weg zu stoßen.
    Hängt wohl mit allgemein beliebten Scheidungskind Problemen zusammen.
    Vielleicht auch damit, dass meine Mom einmal pro Woche heulend im Wohnzimmer sitzt und mir erzählt wie beschissen ihre Beziehung ist. Keine Ahnung.
    Und tut mir leid, dass ich so emotionslos schreibe.
    Heute ist einer der Tage an denen ich nichts mit dem oben beschriebenem Menschen zu tun habe.
    Heute bin ich einfach nur Anna.
    Ein 17 jähriges Mädchen, das weder  frisst noch fühlt.

    Samstag, 18. Februar 2012

    Wie dumm kann man sein?

    1 Brötchen
    1 Stück Kuchen

    Alten Blog aus Versehen gelöscht.
    Fragt nicht wie, ich hab keine Ahnung.
    Es fühlt sich irgendwie an als hätte ich ein Stück von mir gelöscht, meine Erinnerungen vollkommen verändert.
    Der heutige Tag ist ein Hurensohn.